Über uns

 

Bericht des Vorstandes über seine Arbeit im Jahr 2018 zur Jahresversammlung am     

12. Januar 2019

Liebe Mitglieder, liebe Gäste,

im Namen des Vorstandes möchte ich Sie alle herzlich zu unserer Jahresversammlung begrüßen.

Als Erstes sei nochmal in Erinnerung gerufen, dass wir zu unserer ersten Wahlversammlung Ulrike Schuldt, Hans Hoppenrath, Dr. Reinhard Klette und mich in den Vorstand gewählt haben. Ich wurde vom Vorstand zum Vorsitzenden gewählt, Hans wurde mein Stellvertreter und Ulrike Kassenwart. Reinhard wurde Beisitzer.

An die erfolgreiche Arbeit im ersten Jahr unseres Bestehens konnten wir nahtlos anknüpfen. Das ist  u. a. darin begründet, dass sich immer mehr Mitglieder aktiv in die Klubarbeit einbringen. So haben  2018 Regina Lade und Florian Werbke mit der Ausbildung zum Radtourenleiter begonnen und auch schon Radtouren vorbereitet und durchgeführt. Zudem hat Dr. Reinhard Klette die Ausbildung zum ADFC-TourGuide abgeschlossen.

Mit dem großem Engagement der RTL wurden insgesamt 41 Radtouren organisiert und durchgeführt. Das waren im Einzelnen: 20 Feierabendtouren, 6 Mittwoch-Tagestouren, 6 Samstag-Tagestouren, sowie 7 Touren mit Demenzkranken in Zusammenarbeit mit dem Uhlenhaus, eine Tour mit Neubürgern in Zusammenarbeit mit der AG Ausländerbetreuung und eine Tour mit dem Hansa-Gymnasium im Rahmen des Projektes Fahrsicherheit. Höhepunkt war die Anradeltour am 05. Mai mit 54 Teilnehmern zum Hof Buschenhagen. Weitere interessante Touren führten uns nach Rügen (Mönchgut), Usedom und über den Darss. Erwähnen möchte ich auch die Tour über vergessene Wege, die mit 31 Teilnehmern regen Zuspruch fand.

Über die Teilnehmerspenden haben wir 935,50 Euro eingenommen. Damit haben wir uns einen guten finanziellen Spielraum verschafft. Die Abradeltour endete mit einem Grillabend, das Grillgut wurde von uns bezahlt – als Dankeschön an alle Teilnehmer.

Unsere Zusammenarbeit mit dem Uhlenhaus in Verbindung mit der Alzheimer Gesellschft e. V. Selbsthilfe Demenz am sozialen Projekt „Radtouren für Menschen mit Demenz + Angehörige” haben wir fortgesetzt. Neben 5 geplanten Touren wurde am 15. Oktober noch kurzfristig eine zusätzliche Tour organisiert. Angemeldet hatte sich für diesen Tag das NDR-Fernsehen, das einen Beitrag drehte und im Dezember ausstrahlte.

Mit Info-Ständen beteiligten wir uns am „Tag der Erneuerbaren Energien” in Stralsund, am Familiennachmittag des Familienbündnisses Stralsund im Strandbad, am Tag des Mittelstandes, am Fest „Das Amt Niepars ist bunt“ in Niepars  und am „Markt der nachhaltigen Alternativen” im Naturerbezentrum Rügen in Prora. Der Vorstand  möchte sich an dieser Stelle bei den Aktiven bedanken, die sich hier mit viel Engagement eingebracht haben. Leider mussten wir eine Beteiligung an Veranstaltungen im Amt Süderholz und Putbus und auch andere absagen, weil hierfür keine Aktiven gefunden wurden.

Mit Unterstützung durch Romy Plunos von der RG Greifswald wurde in der Stralsunder Jona-Schule in den 4. Klassen wieder ein Tag der Mobilitätsbildung organisiert. Mit der einer Klasse des Hansa-Gymnasiums wurde innerhalb des Projektes Fahrsicherheit eine Radtour absolviert. 

Für das diesjährige Stadtradeln haben wir 11 Radler (6.) für unser Team gewonnen. Von ihnen wurden 5.415 km (4.) erradelt. Das entspricht je Teilnehmer 492,3 km (3.). Am diesjährigen Fahrradklimatest haben 170 Radler teilgenommen und ihre Meinung zur Stralsunder Fahrradinfrastruktur abgegeben. Im Vergleich: 2016: 66; 2014: 112; 2012: 123. Wir führen diese Steigerung auch auf die Aktivitäten unserer Regionalgruppe zurück. Hinzu kommen auch die Teilnehmer aus der Umgebung Stralsunds, die zur Teilnahme durch uns gewonnen wurden und ihre Stimme für die jeweilige Gemeinde abgaben.

Die Verkehrspolitik war und wird natürlich auch weiterhin ein wichtiger Punkt in unserer Arbeit sein. Hier möchte ich an erster Stelle Reinhard Klette erwähnen. Seinem Engagement ist es zu verdanken, dass  das Aktionsbündnis PRORAD in Stralsund ins Leben gerufen wurde. Neben anderen wurde er bei dieser Arbeit und bei Gesprächen mit Politikern und Ämtern vor allem von Uwe Genz unterstützt. Im Mittelpunkt der Arbeit dieses Bündnisses steht der faire Umgang aller Verkehrsteilnehmer miteinander. Höhepunkte der Aktionen war die Fahrraddemo am 21. September und das Radler-Forum am 26. November. Ich möchte besonders hervorheben, dass an dieser Veranstaltung 70 Interessierte teilgenommen haben.  

Mit unserem Codiergerät wurden nicht nur Räder unserer Tour-Mitfahrer codiert. Wir waren damit auch bei verschiedenen Info-Ständen im Einsatz. Vor allem auch durch den persönlichen Einsatz von Hans Hoppenrath wurden mit der Codierung Spenden in Höhe von ca. 50 Euro eingesammelt.

Nähere Angaben zu allen Ein- und Ausgaben erfahren wir dann im Finanzbericht.

Mitgliederentwicklung

Zum 01. Januar hatten wir 73 Mitglieder. Darunter 4 Fördermitglieder.                                                              Im Jahr 2018 sind 19 Mitglieder, darunter ein Fördermitglied, neu eingetreten und 9 Mitglieder, darunter ein  Fördermitglied, ausgetreten. Hier sind allerdings zwei Neueintritte mit gleichzeitigem Austritt enthalten. Als Fördermitglied ausgetreten ist der BBV Tribsees. Das neue Fördermitglied ist das Soibelmannshotel Samtens. Weiteren Zuwachs hatten wir durch Zuzug.

Zum Jahresende hatten wir einen Mitgliederstand von 87. Die Mitgliederzahl unserer Regionalgruppe hat sich somit um 19 % erhöht.

Weitere Fördermitglieder sind das Hostel Stralsund, (Stefan Jonscher), der Fahrradhandel Heiden (Torsten Heiden) und Naviversand Bergen (Sven Seifert). Herr Seifert ist außerdem auch persönliches Mitglied.

Das Radtourenprogramm für dieses Jahr steht. Geplant sind neben 22 Feierabendtouren 7 Mittwoch-Tagestouren und 6 Samstag-Tagestouren. Hinzu kommen die Touren mit Demenzerkrankten, die wieder in Verbindung und Zusammenarbeit mit dem Uhlenhaus organisiert werden. Diese sind nicht Bestandteil unseres Radtourenplanes.

Möglich sind diese Radtouren durch das Engagement der ausgebildeten RTL und weiterer Aktiver, die sich bereit erklärt haben, Radtouren zu organisieren. Um ein hohes, gleichbleibendes Niveau unserer Radtouren zu gewährleisten, hat der Vorstand beschlossen, Schulungen für alle Interessenten durchzuführen. Die Basis hierfür ist das Handbuch ADFC-TourGuide-Ausbildung. Es ist allerdings keine Ausbildung zum ADFC-TourGuide, dazu sind wir nicht berechtigt. Aber anhand des Handbuches und unserer praktischen Erfahrungen trauen wir uns zu, alle Interessenten in die Lage zu versetzen, ADFC-Radtouren zu organisieren.

Es gibt immer wieder Nachfragen nach schnelleren Touren mit weniger Pausen. Solche Touren haben wir noch nicht ins Programm aufgenommen. Anwesende Interessenten bitte ich, sich bei mir zu melden. Vielleicht können wir im Anschluss an die Versammlung zu einem ersten Gespräch zusammenkommen.

Wie schon mehrfach angesprochen, brauchen wir für unseren Infostand auf Messen und Märkten Aktive, die mit der Satzung des ADFC und mit seinen Aufgaben und Zielen vertraut sind. Wir wollen bei solchen Gelegenheiten den ADFC bekannter machen und nicht zuletzt neue Mitglieder gewinnen. Auch hier brauchen wir Interessenten, die sich aktiv einbringen wollen.

Wie der Name sagt, sind wir die Regionalgruppe Stralsund-Rügen. Der Name ist nicht von mir. Ich hätte in Anlehnung an den Kreis sicherlich auch Vorpommern-Rügen gewählt. Bisher sind wir ja mehr oder weniger in bzw. über Stralsund hinaus aktiv.   Radtouren haben wir auch schon auf Rügen gestartet und waren hier punktuell präsent. Bei größeren Verkehrsinfrastrukturprojekten ging es auch über die Stadtgrenze hinaus. Sonst ist aber im Einzugsgebiet nicht viel passiert. Es ist uns noch nicht gelungen, außerhalb Stralsunds, bis auf wenige Außnahmen, Aktive zur Mitarbeit zu gewinnen. Wir sind personell nicht in der Lage, im Einzugsgebiet die gesamte Infrastruktur, vor allem in den Gemeinden, zu kennen, um hier gegebenenfalls als ADFC unsere Position zu vertreten und Radtouren anzubieten. Hier sollten wir nach Wegen und Möglichkeiten suchen, unsere Mitglieder und auch andere Interessenten für unsere Arbeit zu gewinnen. Möglicherweise wäre eine „Ortsversammlung“ ein Weg, um ins Gespräch zu kommen. In Putbus, Bergen und Garz haben wir einige Mitglieder. Dort könnten wir anfangen. In Grimmen selbst - habe ich jetzt mal recherchiert - haben wir kein einziges Mitglied. Hier müssen wir uns bekannt machen. Im Raum steht noch die Möglichkeit der Beteiligung an einem Bürgerbüro in Bergen. Vielleicht sollten wir doch darüber nochmal nachdenken. Die Satzung des ADFC sieht neben den Regional- bzw. Kreisgruppen als untergeordnete Gliederungen auch Ortsgruppen und ADFC-Ansprechpartner vor. Das ist ein Weg, den wir uns ebnen müssen.

Durch Hans wurde bei technischen Problemen am und mit dem Fahrrad vielen Tourteilnehmern uneigennützig Hilfe angeboten. Auch hierfür Dankeschön.

Ich möchte nicht vergessen unsere Spieleabende, die wir im Winterhalbjahr durchführen, zu erwähnen. Skat und Doppelkopf finden großen Anklang, Für Romme´, Kanasta oder anderen Spielen kommen dann schon weniger bis keine Teilnehmer zusammen. Dank geht hier an die Organisatoren Reinhard Klette und Hans.

Noch einige Bemerkungen zum laufenden Jahr.

Am 27. April findet der Tag der Erneuerbaren Energien in Stralsund statt. Hier werden wir wieder mit einem Infostand vertreten sein. Daran schließt sich die Stralsunder Klimawoche an. Ihren Abschluss bildet am 4. Mai der Auftakt zum Stadtradeln, den wir wieder mit unserer Anradeltour verbinden. 

Die RG ist eingebunden in die Organisation der Zooradtour. Zum 60-jährigen Bestehen des Stralsunder Zoos findet in Zusammenarbeit mit dem Zoo Eberswalde - die machen das schon zum 15. Mal - eine Radtour statt. Es wird von Stralsund nach Eberswalde, das sind ca. 270 km, gefahren. Noch sind wohl Startplätze frei. Falls jemand Interesse hat, bitte im Anschluss bei mir melden. Es geht aber auch um die organisatorische Sicherstellung. Am Vortag, also Freitag, den 28. Juni, findet wie bei solcherart Veranstaltungen üblich, eine Nudelparty statt. Und am Samstag muss Frühstück für die Teilnehmer vorbereitet werden. Hierfür werden Mitstreiter gesucht, die als Servicekräfte bei Vorbereitung und Ausgabe mitwirken. Auf der Strecke gibt es auch Verpflegungspunkte. Es besteht also auch die Möglichkeit, die Tour zu begleiten und unterwegs aktiv zum Gelingen beizutragen. Interessenten melden sich bitte ebenfalls bei mir.

In der jüngster Vergangenheit sind mehrmals Fragen zur Höhe des Mitgliedsbeitrages an den Vorstand herangetragen worden. Es gibt die Möglichkeit einer Beitragsermäßigung. Sie wird ausschließlich nach Selbsteinschätzung gewährt und muss nicht belegt oder nachgewiesen werden. Jeder muss selbst einschätzen, ob er den regulären Beitrag bezahlen kann. Sicherlich braucht der ADFC den regulären Beitrag, aber niemand soll von einer Mitgliedschaft ausgeschlossen werden. Der ermäßigte Beitrag beträgt 33 Euro pro Jahr für Einzelmitgliedschaft bzw. 50 Euro für Familienmitgliedschaften. Näheres dazu im persönlichen Gespräch.

Unsere neue Regionalgruppenleitung ab 13. Januar 2019:

- Walter Günther: Vorsitzender und Tourenorganisation

- Hans Hoppenrath: Stellvertreter, Homepage, Technik und Mobilitätsbildung

- Reinhard Klette: Öffentlichkeitsarbeit und Initiative ProRad

- Thomas Grabe: Messen / Märkte und Mitwirkung Öffentlichkeitsarbeit / Homepage

- Ute Müller: Kassenwart

Die Satzung unserer Regionalgruppe Stralsund-Rügen (Landesverband M-V) findet ihr im Internet unter: www.adfc-mv.de/fileadmin/downloads/Satzung.pdf

© 2019 ADFC MV e.V.   Datenschutz